Handpuppen und Klassentiere im Unterricht

meine persönliche 10-Wochen-Challenge

10

10

Diese Sätze geben Ihnen eine erste Idee vom Spiel mit Handpuppen und Klassentieren, aber nur die Praxis wird Sie weiter voranbringen.

Das Puppenspiel hat so viele Aspekte - in Bezug auf Timing, Technik, Charakterisierung, Stimme, Bewegung und all den Rest - dass beim ersten Mal, wenn wir etwas zum ersten mal machen, mehr Falsches als Richtiges dabei sein wird. Es wird eine Menge Dinge geben, von denen man sagen kann, dass sie nicht gut genug waren. Aber wir wissen, dass wir besser werden können. Das Wertvolle an einem ersten Versuch ist das, was funktioniert hat. Lassen Sie sich darauf ein, erste Versuche als schreckliches Puppenspiel zuzulassen. Es gibt kein besseres Rezept: Um ein besserer Puppenspieler zu werden, brauchen Sie mehr Puppenspiel.

Im Publikum zu sein - sei es im Theater, sei es im Rahmen eines Workshops - ist ein wichtiger Teil unseres Lernprozesses. Schon allein die Puppe zu beobachten, sich in sie einzufühlen und diese Bewegungen von außen im Inneren zu fühlen, macht uns zu besseren Puppenspieler*innen und vergrößert die Bandbreite unseres Puppenspiels.

Man muss sich mit den Herausforderungen auseinandersetzen, wenn sie kommen. Selbst der erfahrenste Puppenspieler nähert sich einer neuen Produktion mit viel Lernbedarf - die Mechanik der Puppe muss noch gemeistert werden, ebenso wie die Persönlichkeit des Charakters, die es bei den Proben zu entdecken gilt.

Deshalb ist es gut, so oft wie möglich die Puppe vor Publikum zu spielen, vor Kollege*innen, vor Ihren Kindern zuhause und vor Ihren Schüler*innen natürlich. Nichts baut das Selbstvertrauen besser auf, als wenn man es geschafft und überlebt hat.

Wenn ich in meinen Workshops versuche zu ahnen, wer ein guter Puppenspieler sein könnte, schaue ich darauf, wer es mag. Kann ich bei Ihnen den berühmten Funken spüren? In dem Moment, in dem Sie ihre Handpuppe oder ihr Klassentier ansehen und es Sie innerlich anhebt, sind Sie auf dem Weg.