Handpuppen und Klassentiere im Unterricht

meine persönliche 10-Wochen-Challenge

4

4

Die Bewegung ist die stärkste Qualität ihrer Figur.

Die Bewegung der Figur ist das, was die Augen ihres Publikums auf sich zieht. Wenn Ihr Blick die meiste Zeit auf dem Kopf der Puppe ruht, lenken Sie damit die Aufmerksamkeit der Kinder auf die Puppe.

Dies ist auch dann der Fall, wenn die Puppe zu einer anderen Person oder Puppe oder einem Objekt schaut oder spricht. Der Puppenspieler sollte in den meisten Fällen in der Lage sein, die Szene mit seinem eigenen primären Fokus auf die Puppe zu spielen, mit seiner peripheren Sicht sehen, was die Puppe sieht, und jeden Text oder vokalisierten Atem in und durch die Puppe zu lenken.

Das braucht ein bisschen Übung, bevor es natürlich wird - wir wollen instinktiv unsere Kommunikation mit Augenkontakt unterstützen - aber wenn man es einmal hat, ist es ziemlich einfach.

Puppenspieler brauchen sich nicht zu verstecken. Die Puppenspieler werden nicht durch irgendeine geheime Fähigkeit unsichtbar. Wenn die Figur interessant ist, entscheidet sich das Publikum, ihnen nicht zuzusehen.

Auch im Unterricht gibt es keine versteckten Spieler. Ihre Schülerinnen und Schüler werden Sie sehen können, aber ihre Augen werden auf der Puppe sein, sobald diese sich bewegt.

Der Körper und das Gesicht des Puppenspielers sollten eher neutral sein, aber nicht völlig spannungs- oder ausdruckslos. Die Gesamtenergie des Puppenspielers, die mit der Energie der Puppe verbunden ist, hilft dabei, sich zu fokussieren und deren Stimmung und Gedanken auszudrücken.

Lassen Sie die Figur aus dem Fenster schauen oder zum Boden oder zu einem Gegenstand, der auf einem Tisch liegt.

Bei Klappmaul-Puppen formen Ihre Finger den Oberkiefer und Ihr Daumen den Unterkiefer Wenn Sie den Daumen nach unten und oben klappen, redet Ihre Figur. Wenn Sie das Handgelenk einsetzen, kann die Klappmaul-Puppe nicken oder den Kopf schütteln.

Wenn Sie dann noch die Positionen Ihres Ellenbogens und Ihrer Schulter verändern, kann Ihre Puppe fast alles: gehen, rennen, fallen, lachen, weinen, schlafen oder niesen. Ihr Klassentier kann an Ihrer Schulter hochklettern, an Ihrem Ärmel zupfen, kratzen, sich drehen und rollen, oder sich unter Ihrem Arm verstecken.

Manche Tiere sehen besonders niedlich aus, wenn sie auf dem Rücken in Ihrer Armbeuge liegen. Lassen Sie sie aus dieser Position Ihr Publikum ansehen, und ab und zu kann Ihre Puppe sich die Augen zuhalten, oder sich kratzen, oder mal ein kurzes Nickerchen machen.

Wenn Ihre Tierfigur einen Schwanz hat, setzen Sie sie auf Ihren freien Arm und legen Sie Ihre Finger der freien Hand in Richtung des Ellbogens Ihrer Spielhand. Legen Sie Ihren Daumen unter den Ansatz des Schwanzes, und bewegen Sie ihn auf und ab, um den Schwanz wedeln zu lassen.