Beschreibung des Vorhabens
Als Spezialistin für interaktives Theater für Grundschulkinder der Klassenstufen 3 und 4 erfinde ich seit 1997 Stücke, die auch meinem Publikum ein unmittelbares Eintauchen ermöglichen. Meine nächste Produktion „The Castle“ (AT) wird nach den pandemischen Aufführungen mit Masken und Abstand diesen Weg mutig fortsetzen und über noch mehr Publikumsaktivierung die Schnittstelle von Drama und Games weiter ausloten.
Ich werde ein Spielfeld in der Größe eines Volleyball-Feldes entwickeln, auf dem sich die Kinder einer Schulklasse in sechs Gruppen bewegen. Jedes Kind hat an eine Rolle in „The Castle“. Durch die Geschichte/Spielhandlung führt ein sympathischer tierischer Burgbewohner (offenes Puppenspiel). Alle anderen Charaktere werden an den Burgsilhouetten mit Flachfiguren gespielt, z.B. der Wachposten, der die Kinder zu einer Würfelpartie herausfordert, der Koch, der auf die Speisekammer aufpasst, die Prinzessin, die Quizfragen liebt, der Hofnarr, der die Kinder nur dann nicht verrät, wenn sie seine Scherzfrage richtig beantworten können, der Rabe, der eine Warnung krächzt, der Hund, der sich den Kindern knurrend in den Weg stellt.
Die hier beantragte Phase 2 umfasst alle notwendigen Arbeiten nach der Recherche (Theaterarbeit an der Schnittstelle von Games und Theater + Thema „Ritter und Burgen“) und vor den Proben. Proben und Premiere sind für 2023 geplant und nicht Teil dieses Antrags.
Zur Veröffentlichung gedachte Kurzbeschreibung des Vorhabens
Als Spezialistin für interaktives Theater für Grundschulkinder erfinde ich seit 1997 Stücke, die auch meinem Publikum ein unmittelbares Eintauchen ermöglichen. Meine nächste Produktion „The Castle“ (AT) wird nach den pandemischen Theateraufführungen mit Masken und Abstand diesen Weg mutig fortsetzen und über noch mehr Publikumsaktivierung die Schnittstelle von Drama und Games weiter ausloten.
geplantes Abschlussdatum des Vorhabens
30.4.2023
Das Projekt wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.