16

20

Inwiefern spielen meine Kompetenzen eine Rolle in meinen englischsprachigen Theatervorstellungen in Grundschulen?

ZUVERLÄSSIGKEIT
Ich halte mich an die Regeln und Absprachen, die ich mit anderen vereinbart habe. Sie können
Read More…

15

20

Inwiefern spielen meine Kompetenzen eine Rolle in meinen englischsprachigen Theatervorstellungen in Grundschulen?

KREATIVITÄT
Ich bin experimentierfreudig und bereit, neue Wege zu gehen. Ich kann unkonventionelle,
Read More…

14

20

Inwiefern spielen meine Kompetenzen eine Rolle in meinen englischsprachigen Theatervorstellungen in Grundschulen?

ENTSCHEIDUNGSFÄHIGKEIT
Ich kenne meinen eigenen Entscheidungsspielraum und die damit verbundene
Read More…

13

20

Inwiefern spielen meine Kompetenzen eine Rolle in meinen englischsprachigen Theatervorstellungen in Grundschulen?

ANPASSUNGSFÄHIGKEIT
Ich kann mich auf veränderte Bedingungen einlassen und komme mit wechselnden
Read More…

12

Reinfälle, Erfolge und was immer für mich wichtig ist

Reinfälle. Das Wort ist mir fast immer zu groß. Mit Situationen oder Ereignissen, mit denen ich zunächst Schwierigkeiten habe, erlange ich immer auch eine Klarheit, was so nicht funktioniert oder für mich so nicht funktioniert. Ich kann es immer neu und immer anders entscheiden. Alle Fehler sind machbar und letztlich Lernchancen auf meinem Weg. So habe ich mir im Herbst 2002 für meine erste Brausepulver-Produktion einen neuen
Read More…

11

Auswirkungen auf andere Lebensbereiche

Der Neuanfang mit dem Theater Brausepulver hat mich auch als Privatperson unabhängig gemacht und mir ermöglicht 2004 nach Lübeck zu ziehen. Hier war dann der eigentliche Neubeginn. Der Umzug war zunächst eine private Entscheidung, hat sich aber auch beruflich als Vorteil erwiesen. In Schleswig-Holstein gab und gibt es kein anderes englischsprachiges Theater, zudem sind die Schulen über’s ganze Land verteilt und
Read More…

10

Ergebnisse, Gefühle, Gedanken

Ergebnisse? Tja. Wieder so ein Wort, das ich erst einmal für mich klären muss. Was sind die Ergebnisse in meinem ersten Brausepulver Jahr? Vielleicht am wichtigsten: Ich habe mein Ziel erreicht und tatsächlich in 2003 drei englischsprachige Stücke für 3./4. Klassen entwickelt und damit Premiere gefeiert. FROM THE ZOO hatte im Januar im Atrium Premiere, SPELLS AND MORE im September und LET’S GET READY im Dezember
Read More…

9

Hürden

Gab es Hürden in der Anfangszeit vom Theater Brausepulver? Bestimmt. Aber sie kommen mir nicht sehr bedeutend vor.

Wenn ich von einem Tag nur noch in Schulen gespielt hätte, hätte das plötzlich Lehrer
Read More…

8



Was sind meine besonderen Kompetenzen und Charaktereigenschaften? Welche waren in den Anfängen vom Theater Brausepulver wichtig?

ANPASSUNGSFÄHIGKEIT
Ich kann mich auf veränderte Bedingungen einlassen und komme mit wechselnden

Read More…

7


Wie waren die ersten Erfolge? Was hat mir das gegeben?

Ich glaube, der größte Erfolg war, dass meine Vorstellungen besser wurden. Einfach dadurch, dass ich immer für viele Kinder spielte. In den Schulvorstellungen saßen meistens doppelt soviel Zuschauer (meist 60 oder mehr) und ich spielte häufig gleich zwei oder drei
Read More…

6


Woher kam der Antrieb? Wie waren erste Reaktionen?

Die Frage nach dem Antrieb finde ich schwer zu beantworten. Es scheint mir ganz selbstverständlich, meine Kreativität einzusetzen auch in Bezug auf die Rahmenbedingungen meines künstlerischen Schaffens.

Es schien mir einfach sinnvoll, Zeit und Kraft möglichst zielgerichtet einzusetzen. Mich zu entscheiden. Mir klar zu machen,
Read More…

5


Was waren die Ziele? Was waren die Visionen?

Ich habe das Theater Brausepulver gegründet mit der Vision, ein klares, selbstbestimmtes Profil für mein künstlerisches Schaffen zu entwickeln. Ich spürte, dass mir die Ausrichtung auf eine ganz bestimmte Zielgruppe guttat. In den ersten fünf Jahren nach meiner Ausbildung hatte ich sehr viele unterschiedliche Dinge gemacht. Ich habe für Kita-Kinder Theater gespielt, für 6., 7. Klassen, für 3., 4., ich habe regelmäßig Kurse in Akrobatik und
Read More…

4


Wer war ich? Was waren die Visionen?

Das Theater Brausepulver habe ich 2003 in Berlin gegründet. Vorher war ich fünf Jahre Partnerin im 1996 von Ingrid Müller gegründeten Theater Skarabäus. Nach fünf Jahren Zusammenarbeit waren wir an unterschiedlichen Punkten unseres Theaterschaffens. Ingrid Müller war seit 25 Jahren Puppenspielerin, ich gerade mal seit fünf. Sie war 46 Jahre alt, ich 34. Wir hatten unterschiedliche Wünsche. Ihre Visionen
Read More…

3

Projekt 21_N_0098 Neustart mit klarer Richtung und Perspektive
Ziel ist die Entwicklung der Zukunftskonzepte und -strategien für das Theater Brausepulver.
Über was möchte ich nachgedacht haben?
GESTERN - Rückbesinnung - Wer war ich?
Read More…

2

Allen Stufenplänen zum Trotz gibt es in der Pandemie keine Planbarkeit.

Ich kann seit dem 14.3.20 immer nur reagieren. Auf die Wiederöffnung von Theatern und Schulen reagiere ich und spiele - weil es plötzlich erlaubt ist - in den 14 Tagen vor den Sommerferien mal eben schnell 13 Vorstellungen an 10 Veranstaltungsorten in Hamburg und Schleswig-Holstein. Auch auf Förderangebote reagiere ich. Für eine Stiftung entwickle ich Formate für Familien, gebe Online-Workshops zum Thema
Read More…

1

Hey, ich bin Bärbel. Ich habe zwei Jahrzehnte als Puppenspielerin verbracht. Aktuell bin ich allerdings in erster Linie damit beschäftigt, mir zwischen den Homeschooling-Phasen meiner beiden Töchter neue Formate für meine Kunst zu suchen. Ich werde in den kommenden fünf Monaten darüber schreiben, welche Gedanken ich mir im Rahmen des über Neustart Kultur von Read More…