Theater Brausepulver Lübeck

Startseite . Über mich . Repertoire . Termine . Feedback . 100 Fragen . Impressum . Kontakt

 

frage44

 

Ja, inzwischen ich kann davon leben. Am Anfang war ich ganz arm. Nach Studium und Ausbildung hatte ich im Frühsommer 1997 überhaupt kein Geld. Ich wohnte den Sommer über wieder bei meinen Eltern, verkaufte für den Cirque du Soleil Programmhefte, probte kostenlos im Gemeindesaal und vereinbarte mit meiner Regisseurin, sie an den späteren Einnahmen prozentual zu beteiligen.

 

In den ersten Jahren verdiente ich gerade genug, für das, was ich allein zum Leben brauchte. Mit Beginn der Sommerferien war allerdings immer das Geld alle. Fünf Jahre lang hatte ich deshalb im Sommer einen zweiten Job (Ferienlager für Berliner Kinder), der mich finanziell über die theaterfreie Zeit brachte. Erst in den letzten zehn Jahren hat sich mein Leben geändert - in kleinen, vorsichtigen Schritten. Inzwischen habe ich eine eigene kleine Familie, ein eigenes kleines Auto, ein kleines Reihenhaus, ich kann Bio einkaufen und zweimal im Jahr für ein- bis zwei Wochen regional Urlaub machen.

 

Ich kann die Ferienzeit mit meinen Kindern verbringen, und im Sommer auch mal fünf Wochen offline sein und vom Theater komplett abschalten. Das ist jetzt möglich und auch wichtig, damit ich das, was ich mache, weiter mit Leidenschaft verfolgen kann. Ich lebe ein ziemlich bürgerliches Leben. Ich arbeite jeden Tag, und manchmal auch am Wochenende. Wenn ich nicht auf der Bühne stehe, bin ich auf der Autobahn oder am Schreibtisch oder in der Werkstatt oder im Probenraum. Für jeden Tag, an dem ich spiele, sind zwei bis drei Tage Vor- und Nachbereitung notwendig.

 

Das Theater Brausepulver ist nicht die europaweit größte Theatergruppe, sondern ein kleines, freies, unabhängiges Ein-Frau-Theater. Theaterspiel, Stückentwicklung, Büro, Tourneeplanung, Webseite - das meiste ist in einer, nämlich meiner Hand. Ich erhalte keine Förderung vom Land und schalte auch keine Werbung auf meiner Webseite. Die Vorstellungen müssen also auch diese für das Publikum unsichbaren Arbeitstage finanzieren. Inzwischen klappt das. Ich liebe, was ich tue. Da lässt sich der Erfolg gar nicht vermeiden. Das Theater Brausepulver ist mein Beruf. Nur deshalb kann ich davon leben.

 

Mehr: Über mich

Web Statistics